Archiv der Kategorie: Didaktik

Bildungsplanreform in Baden-Württemberg

Aha. Die Landesregierung und ihr Bildungsplan, irgendwie lässt das schon tief blicken. Da wird erstmals ein Bildungsplan verbindlich für alle Schultypen erstellt, und dann auf verschiedenen Niveaus differenziert. Im Ansatz ganz interessant und spannend, und macht auch in der Orientierungsstufe von Klasse 5/& mit seiner multilateralen Versetzungsordnung auch durchaus Sinn. Aber über den folgenden Satz bin ich gerade gestolpert:

„Der gemeinsame Bildungsplan für die Sekundarstufe I ist auf einen neunjährigen Bildungsgang – also eine dreijährige Oberstufe nach Klasse 10 – angelegt“

G8 soll seinen eigenen unabhängigen Bildungsplan erhalten. Aha. Und dann soll noch mal einer behaupten, G9 bilde die Ausnahme. Am GymPL wird von den Eltern G9 jedenfalls gerne und viel angenommen Das wird dann auch irgendwie als Unterrichtende witzig, wenn wir nach 2 verschiedenen Bildungsplänen unterrichten. G8, G9, Bili… wir können alles.

Den Fach-spezifischen Teil, also bei mir Englisch, finde ich eigentlich ganz gut gelungen. Er erinnert teilweise an die NiKos (Niveaukonkretisierungen) und der GER (gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für moderne Fremdsprachen). Es wird zwischen prozessbezogenen, inhaltlichen (Speaking, Mediation, Reading, Writing und sprachlichte Mittel), interkulturellen-kommunikativen und Text-und Medienkompetenzfeldern unterschieden. Der Bildungsplan wirkt zwar sehr voll für die Jahre 5/6 und ich hätte schon jetzt gerne 1h mehr in der Woche, aber Lust darauf ihn zu unterrichten habe ich schon. Gelungen finde ich irgendwie schon, dass der Bildungsplan auch Vorschläge zur Leistungsmessung gibt. Ich sehe zwar schon wieder einiger meiner Kollegen vor meinem inneren Auge motzen, sie nehmen das als Untergrabung ihrer Lehrerpersönlichkeit wahr bzw. als  eine starke Gängelung. Ich sehe es eher als Angebot, „möööögliche Formen der Leistungsmessung.“

Schwierig finde ich jedoch die Operatorenliste, also nicht schwierig, schwierig. Eher ungünstig. da heißt es zum Beispiel bildungsplan Operatoren

Als ob ein 6. Klässler weiß, was eine immigration refom ist…. Ich hoffe, dass das nur in der Erprobungsversion ist, und bis zur endgültigen Version auch adresattengerechtere Beispiele verwendet werden.

Mein erstes Fazit: der Bildungsplan kann was. Er ist die logische Fortsetzung der Bildungsplanreform von 2004 und spiegelt auch die allgemeinen Trends der bildungspolitischen Situation in BaWü wieder. Der Bildungsplan ist besonders auf die Gemeinschaftsschule zugeschnitten und es ist bezeichnend, dass man sich nicht traut, das Gymnasium gleichzusetzen und deshalb G8 einen eigenen Plan bekommt.
Ich bin gespannt, was 2015/16 in G9 und 2016/17 in G8 auf mich zukommt und freue mich eigentlich auch auf ein paar gelungene Fortbildung mit neuen Ideen.

Weiterführende Links: http://www.kultusportal-bw.de/,Lde/Startseite/schulebw/bildungsplanreform2015

http://www.bildung-staerkt-menschen.de/bp2015/arbeitsfassung

Getaggt mit , , ,

Superpowes that aren’t taught in school

Getaggt mit ,

The flipping has begun

A couple of months ago, I already mentioned the concept of the flipped classroom. Here’s a great map . And i’m really giving it a go now. Hooray. Together with Konni, a very cool trainee at my school, I went trough all the course material of the unit we’re going to flip. (English G 21, A4  -Unit 2) At first it seemed like we’re only adding things to the curriculum but all of a sudden everything worked out just fine.

We’ve decided to put a clear focus on oral communication, which means the students will talk a lot. The will talk a lot in English. Most of the tasks involve watching videos on Thanksgiving and the first settlers, but there are also some fun videos, e.g. Sesame Street. We’ve also manage to flip the grammar bits of the unit, eg. we’re using songs to repeat the grammar. So at the moment, it seems like we’ll have a hell of a great lesson plan and Konni and I don’t have to make fools of ourselves, because before the started actually working on the unit, I’d feared that we have to make many movies ourselves. That’s just not true. There’s a lot of great material out there, we simply compile it and, okay, there will be the odd video staring us…

I hope that the flipped classroom doesn’t put a burden on the kids, but that they benefit from the time they work together with their peer. I expect their fluency and accuracy to improve over the course, they should gain confidence talking English. They should also learn to respect the feedback of their learning buddies and not rely solely on the feedback of their teachers. *mental note to myself… maybe i should add a self-evaluation at the beginning and the end of the unit*

Getaggt mit , , , ,

Pinterest – I’m addicted already

Pinterest
I’m addicted to Pinterest – what an amazing online tool. Thank you, Falk. Pinterest basically let’s you collect information online, and all have it pinned to a board, you’ve created. You can have several boards, e.g. I’ve got one for teching, one for classroom management, one for food, one for christmas and so on.
My favorite feature includes the social media of it: you can repin ideas, and see what other users have pinned with similar interests, so you can find out more information, like the pyramid scheme. I’m really loving it.

Check out my educational board here. i came across some really cool ideas for next term, can’t wait to give them a go 😉

Pinterest is a great resource for teachers, but it’s also a great tool for your students – I’ll have them interact and do brainstorms on Pinterest. It’s perfect for them, because the visuals are very appealing to them.

20120808-121224.jpg

Getaggt mit , ,

The next big thing?

Half an hour on quora, and already thinking outside my box… That’s what I call efficient 🙂
I stumpled upon a thing called „flipping the classroom“ and I’m loving it already. It’s finally a usage of vodcasts that i regard as useful. The whole idea of flipping the classroom is that you swap class room activities with traditional school activities:

The flipped classroom model encompasses any use of using Internet technology to leverage the learning in your classroom, so you can spend more time interacting with students instead of lecturing. This is most commonly being done using teacher created videos (aka vodcasting) that students view outside of class time.
It is called the flipped class because the whole classroom/homework paradigm is „flipped“. What used to be classwork (the „lecture“) is done at home via teacher-created videos and what used to be homework (assigned problems) is now done in class.

The Flipped Classroom

It’s great for sciences, and I’m optimistic that it works for languages, too. And wouldn’t it be great if the students were actually able to speak and write and collaborate in my classroom? I’m convinced that you cannot do it on your own, it is quite a bit of work. So I have to find colleagues who share my enthusiasm and give it a go. Let’s start with one topic, and see how it goes…

41 days to go… Anybody interested?

For more information check out the flipped classroom . An interesting article of what it is, or isn’t, can be found here. .

Getaggt mit , ,

„Der Irrweg hat einen Namen: Heinz Klippert.“

Ich bin gerade über einen interessanten Artikel über Methodenvielfalt gestoßen. Der Frankfurter Erziehungswissenschaftler Prof. A. Gruschka stellt die These auf, dass hinter dem Decknamen Methodenvielfalt, in Wirklichkeit das Lehren und Lernen entsorgt wird. Besonders Unterricht nach Klippert wird kritisiert.

Hier gehts zum Artikel auf www.lehrerfreund.de

Getaggt mit , ,

Schwerpunkt Thema Englisch

Neues Schwerpunktthema Englisch ab dem Abitur 2015:

 Challenges and Choices in an Insecure World

Getaggt mit , , ,